VARA - eine Technologie zur Mailübertragung


Seit Jahren hat sich das PACTOR Verfahren als das "Standard Verfahren" zur Übermittlung von Mails von und an seegängige Yachten etabliert. Als Ausrüstung wird neben einem PC und einem KW-Transceiver der sogenannte PACTOR Controller (eigentlich ein Modem, das aber auch zur Steuerung des TRX genutzt wird) benötigt, der "zwischen" PC und KW-Station geschaltet wird. Ergänzt man den PC um eine spezielle Software, z.B. „Airmail“ oder „Winlink Express“, können so Mails an Landstationen übermittelt werden, die dann diese Mails über das Internet an den Mailempfänger weiterleiten, oder umgekehrt Mails, die an das Schiff gesendet werden, auf diesem Wege „auf Abruf“ an das Schiff übertragen werden.


Detaillierte Informationen zum Thema PACTOR gewünscht? Hier möchte der Autor auf die Webseite von unserem Mitglied Martin Erger DK4FD, verweisen. Unter www.mergerandfriends.de finden sich äußerst hilfreiche Artikel, nicht nur zu diesem Thema.

Vorweg, es folgt keine detaillierte Abhandlung zum Thema. Dieser Beitrag hier dient als Einführung zum Thema „VARA“.


Was verbirgt sich dahinter?
Amateurfunk wäre nicht "so wie er ist", gäbe es nicht findige Köpfe, die immer wieder nach Neuem und Verbesserungen forschen. Und so kam, was kommen musste:
Im Herbst 2017 hat der spanische Funkamateur José Alberto Ros, EA5HVK, mit seiner Software-Lösung „VARA“ eine innovative Lösung für die Übertragung von Daten über eine Funkverbindung lanciert. Inzwischen gibt es für unterschiedliche Übertragungswege „VARA“ HF, „VARA“ FM und „VARA“ SAT. Einfach ausgedrückt werden über einen „Kanal“ mit herkömmlicher Bandbreite (von der Modulationsart abhängig) nebeneinanderliegend mehrere Träger übertragen, die in ihrer Phase moduliert werden – hört man sich das an, klingt das Signal wie ein „Gedudel“ von verschiedenen Tönen.

Genug der grauen Theorie.
Was braucht es? Die Ausstattung ist ähnlich wie bei PACTOR. Neben einem KW-Transceiver werden ein PC, die Modem (und Controller)-Software „VARA“, die als „VARA“ HF, „VARA“ FM und „VARA“ SAT unter dem folgenden Link für den kostenlosen Download zur Verfügung steht: https://rosmodem.wordpress.com/, sowie, Stand heute, die Software Winlink Express, ebenfalls kostenfrei auf https://www.winlink.org/ abrufbar.
Wie auch bei dem Pactor Modem müssen besonders zur Steuerung des TRX, wie auch zur Tonübertragung entsprechende Leitungen vom PC zum TRX geführt werden. Einmal das „CAT“ Kabel zur Frequenzsteuerung (wenn gewünscht) und ein entsprechendes PTT/SoundCard Interface zur übertragung der Daten über die PC Soundkarte. Diese Dinge sind über den Handel erwerbbar (z.B. https://www.astroradio.com) oder, wer möchte kann sie selbst „basteln“ – Anleitung(en) im Internet.

Nun wird der geneigte Leser fragen, wo ist der Haken?

Eigentlich ist da kein weiterer Haken. Lediglich, das entsprechende Mailprogramm muss mit „VARA“ kommunizieren können. Die entsprechenden Initialisierungs Sequenzen, das LOGON Prozedere zur Gegenstation, ggf. Wiederholung zur Textkorrektur, etc. – dies alles eigentlich so, wie auch bei dem Pactor Modem. Ebenso muss auf der Gegenseite „VARA“ installiert sein und die dortige Software ebenso darauf eingestellt sein, das „VARA“ Modem als Übertragungsweg zu akzeptieren und zu steuern.
Diese Funktionalität ist z.Zt. vollständig in das Programm „Winlink Express“ integriert, wie auch in die Winlink SW, die auf den entsprechenden RMS-Gateways des Winlink Netzes verwandt wird. Winlink ist eine "von Amateurfunker für Amateurfunker" geschaffene weltweite Kommunikationsplattform - und somit die klare Botschaft, über Winlink kann nur kommunizieren, der ein lizensierter Funkamateur ist. Details dazu unter www.winlink.org.
Also "Amateurfunk" ist die Voraussetzung! Aber das sollte und ja nicht stören, als Segler UND Amateurfunker.
Ein paar Zusatzinformationen allerdings: Die kostenlose „VARA“ Version ist in ihrer Leistung limitiert. Die „Vollversion“ ist durch einen Beitrag von US$ 69,- (von Anfang an konstant) zu erwerben. Dies ist sicher eine verschmerzbar geringe Ausgabe für die Leistung, die das Programm – hier wollen wir keine „Benchmarkwertung“ abgeben – in vergleichbarer Weise, wir Pactor erbringt.

Zusammengefasst: neben PACTOR etabliert sich „VARA“ als weitere Kommunikationsplattform zur Übertragung von E-Mails via Amateurfunk. Neben der Software Winlink Express wäre es wünschenswert, noch weitere Softwareplattformen würden die „VARA“ Funktionalität anbieten. Der Ausbau der HW der E-Mail Gateways geht mehr und mehr voran, aber ist (noch) nicht abgeschlossen. Dies dürfte aber lediglich nur noch eine Frage der Zeit sein.

Linksammlung:
Echolink Express -> https://www.winlink.org/
Modem Software „VARA“ -> https://rosmodem.wordpress.com/
Guter Artikel zum Thema -> https://mega.nz/file/XSBXHAzJ#rxRQ6dTx0D7Er5cIaoB5a_Scn3aZu764EEtU99USOAU

Vy 73 de Uwe (DF5AM)

 

Neues zum Thema VARA!

Es gibt interessante Neuigkeiten zum Thema VARA! Unser Mitglied Frank Wallenwein (DB1FW)  hat einen netten Artikel zur parallelen Nutzung von VARA und Pactor geschrieben. Wir danken Frank, das er uns die Verlinkung zu dem Artikel gestattet hat.

Der Link ist hier. Viel Freude beim lesen dieses wirklich interessanten Artikels!

Vy 73 de Uwe (DF5AM)