Intermar Net-Control


 

Die INTERMAR Net-Control sind die tragenden Säulen von INTERMAR e.V. Sie sind sehr erfahrene Segler und Radioamateure, denn die Begleitung von Yachten auf hoher See erfordert beide Qualifikationen gleichzeitig. Das Netz wurde 1969 von Arno Müller-Henze (DK4BP) gegründet und wird seitdem täglich um 16.30 UTC auf 14.313 kHz (bzw. Morgennetz um 07.00 Uhr UTC/Sommerzeit; 08.00 oder 11:00 UTC/Winterzeit) betrieben. Um diese einmalige Kontinuität auch in Zukunft zu wahren, suchen wir engangierte OM und YL die Interesse an dieser anspruchsvollen Aufgabe haben. Interessenten bitte an: info (at) intermar-ev.de

 

Die aktuellen Net-Control

 k DL8MEZ  K DD1HUR
 Rüttger, DL8MEZ
 Uwe, DD1HUR
k dj3cd1 k armin

 Klaus, DJ3CD

 Armin, DL8AH
 k EA8AEW  k DJ9UE DL2FDZ
Federico, EA8AEW  Rüdiger DJ9UE
 k DL4RSH  k oli
 Rüdiger, DL4RSH  Oliver; DL1LJ

 

Wie helfen die NET-Control?
Die Netcontrol sind zunächst ein Kontakt für Segler, die während langer oder kurzer Seestrecken die persönliche Ansprache schätzen. Daneben werden in den Netzen die folgenden Hilfestellungen angeboten:

  • Tägliche Weitergabe von Wetterinformationen für Segelyachten weltweit.
  • Positionsaufnahmen.
  • Serviceleistungen (Ersatztteilbeschaffungsmöglichkeiten, Kontakte).
  • Hilfestellung bei Seenotfällen(Vermittlung zu Rettungsleitstellen und anderen).
  • Hilfeleistung bei medizinischen Seenotfällen, z.B. Vermittlung an die MAR-Runde (Medical Assistance Radio)
  • Bereitstellung eines persönlichen Kontaktes weltweit.

1
Wie kann man NetControl werden?

Persönlich: Grundsätzlich ist neben ausgeprägtem Verantwortungsbewußtsein eine Segelausbildung und -praxis und gute Erfahrung mit der Betriebstechnik im Amteurfunk, neben einer Lizenz der Klasse A, eine gute Basis für eine(n) Netcontrol. Daneben sollte man bereit sein sich auch meterologische Grundkenntnisse für das Wetterrouting und die Wettervorhersage in den Seegebieten anzueigenen.

Technisch: Grundsätzlich eine eigene KW Station, TRX, PA ca. 500Watt und wenn möglich einen Beam oder gute Rundstrahlantenne. Dann noch einen PC den man mit drei Bildschirman ausstattet damit man die Wetterdaten, Echolink und Positionen in http://yachttrack.org sofort sehen kann.

Wir haben eine INTERMAR HF-Remote-Klubstation eingerichtet, man benötigt nur einen PC mit zwei Bildschirmen und den passenden Dongle mit Kopfhörer. Das ist die einfachste Möglichkeit.

Bei Interesse bitte mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1

Wie sieht ein typisches Abendnetz aus?

Jeder Netcontrol hat natürlich seine persönliche Note und das ist auch gut so. Damit sich die Segler allerdings zeitlich in etwa auf den Ablauf einrichten können, gibt es eine gute Praxis, die von den Netcontrol auch eingehalten wird:

1

Netzabwicklung – wie sollte sie aussehen?

  1. Vorankündigung ca. 5-10 Minuten vor Netzbeginn. Bei besetzter Frequenz um Überlassung bitten.
  2. Pünktlicher Start mit Ansage: Hier ist das INTERMAR-Amateurfunkservicenetz in Deutschland..."
  3. Angabe von Datum und Uhrzeit
  4. Allgemeine Informationen wie: Internetadresse, Wetterinfofenster, etc.
  5. Wetterbericht mit Großwetterlage abzulesen vom Deutschen Wetterdienst.
  6. Option: Drei-Tages-Prognose Großwetterlage
  7. Abfragen der Seegebiete von Ost nach West (in der Regel hat man nach Abgabe der Windwerte die Antenne im Osten).
  8. Eingehen auf Anfragen und Bitten von eingecheckten Yachten.
  9. Abarbeiten aller Seegebiete von Ost nach West. (Nord)
  10. Echolink (KüFu)
  11. Abschluss des Netzes
  12. Klönschnack falls noch Luft...