INTERMAR News


 

Rolling Home Team 2020 - 2. Update

Es gibt Neues zu berichten!

Seit der letzten Information ist ja nun wieder einige Zeit verstrichen und so wird es Zeit, die Intermargemeinde auf den neuesten Stand zu bringen!

Die Tropenstürme "Arthur" und "Berta" sind Geschichte. Sie waren gnädig und hatten ein Einsehen mit unseren Seglern, sie lösten sich auf. Daneben gab es noch die eine oder andere wetterbedingte Unannehmlichkeit, aber diese wurden dank den erfahrenen Skippern, gut gemeistert. Und ich möchte auch hier wieder betonen, unser Wetterteam um Uwe, (DH1HUR), und Klaus-Dieter, (DO2KDE), konnten im Vorfeld mit ihren Wetterinformationen und Tips zur Routenplanung den Skippern hilfreiche Informationen liefern.

Und auch die zweite Gruppe ist nun vollständig auf den Azoren eingetroffen, die "Fata Morgana" und "malwieder" haben Brest erreicht und die "Swiss Mocha" hat die Kanaren, hier Teneriffa, angelaufen. Die "Saoirse" ist, wie vorgesehen, in Irland angekommen.

Besonders möchte ich noch die "Jambo" erwähnen. Er ist auf der nördlichen Route unterwegs und möchte nördlich die britischen Inseln umrunden nach Deutschland fahren.

Es waren ja auch einige Yachten zurückgefahren, technische Defekte zwangen zur Rückkehr, wir berichteten. Diese Defekte sind alle behoben, so konnten diese Yachten nun mit mit der jetzigen auf dem Weg befindlichen Gruppe starten.

Aktuell werden die Yachten auf den Bermudas noch durch die Ostwinde des östlich vorbeiziehenden Tiefs aufgehalten und es wird noch eine weitere Front erwartet, aber dann geht es von dort aus auch auf nach Europa. Und auch hier ist Intermar und Trans-Ocean e.V. im Rahmen der TO-RHT Aktion aktiv.

So sind nun knapp 20 Yachten auf dem Wege von Ost nach West. Dazu werden dann noch die Yachten kommen, die auf den Azoren verweilen, Proviant und Kraftstoff bunkern, sich erholen. Hoffen wir, das diese Yachten bald starten können, ein kräftiges Tief hat sich dort "niedergelassen" und blockiert so die Abreise.

Aber ich zitiere hier mal eine wohl alte Seglerweisheit: "Geduldiger Segler hat immer guten Wind."

Und was machten unsere Netcontrols auf Kurzwelle und auf DMR-Talkgroup TG9101 und Echolink? Täglich wurde die Großwetterlage berichtet und die Wettermeldungen der Seegebiete verlesen. Die Amateurfunker und Zuhörer an Bord der Yachten konnten so immer im Morgennetz um 7:30 und 8:00 Uhr und im Abendnetz um 16:30 UTC diese Nachrichten empfangen. Und auch persönliche Grüße konnten übermittelt werden, den lizensierten OM's und YL's auf den Yachten (DM3RH/mm, Ralf DF4RS/mm, Reinhard DO1DOH/mm, Dieter u. Claudia DO6UIB/mm, Wolfgang DF6UIC/mm, Birte DD7MW/mm, Martina und C5RRM/mm, Joe), sei Dank.

So gilt allen unser Dank, dem Wetterteam, Skippern, Netcontrols und dem TransOcean Team, das diese Erfolgsstory weiter ihren Lauf nimmt!

vy 73, Uwe (DF5AM)