INTERMAR News


 

Rolling Home Team 2020 - Update

Ein erstes Fazit!

Ende vergangenen Monats war es soweit. Die Anmeldung der Yachten war erfolgt, die Teams von Trans-Ocean e.V. und Intermar e.V. hatten sich abgestimmt, alles war vorbereitet, Rolling Home 2020 konnte beginnen!

So haben sich die ersten Yachten voller Zuversicht und Freude auf die zugesagte Unterstützung auf die Reise begeben. Dabei zeigte sich, als Route nach Europa wurde von den meisten Yachten der direkte Weg von West nach Ost mit Zwischenstop auf den Azoren, bevorzugt Horta, gewählt.

Täglich wurden die Travelreports eingereicht und ausgewertet, anfängliche Schwierigkeiten bei den doch unterschiedlichen Übertragungsmöglichkeiten per Mail waren schnell beseitigt, es stellte sich eine erste Routine ein.

 Da die Abfahrtszeiten durch die teilnehmenden Yachten selbst bestimmt wurden, kristalisierte sich heraus, man konnte drei Gruppen mit ähnlichen Abfahrtzeiten und Zielen erstellen, um die zu übermittelnden Informationen noch zielgerichterter erstellen zu können.

Das Wetterteam von uns, hier seien besonders Uwe (DD1HUR) und Klaus-Dieter (DO2KDE) genannt, erarbeitete neben den Auswertungen der zur Verfügung stehenden Wetterdaten auch Routenempfehlungen, teilweise sogar für einzelne Yachten abgestimmt, da auch die Crews heterogen besetzt sind. Bei einer Yacht, die auch mit kleinen Kindern unterwegs war, zeichnete sich der Skipper durch wirklich besonnene Routenführung aus, was aufmerksam verfolgt wurde. So kamen sie zwar nicht als Erste, aber sicher ans Ziel.

Alles in allem, ein nicht zu unterschätzender Arbeitsaufwand. Und die Netcontrols verrichteten täglich die Morgen- und Abendnetze in fast gewohnter Weise. Erweitert wurde die Abdeckung des Nordatlantik durch enger ausgerichtete Antennenstellungen und häufigerer CQ-Rufe. Sollte es notwendig erscheinen, waren wir auch auf Hörwachen durch Abhören der Intermar Netfrequenz 14.313 kHz eingerichtet. So waren alle, Amateurfunker, Zuhörer und Mailempfänger mit den aktuellen Wetterdaten und Empfehlungen versorgt. Und so gebührt auch ein Dank an alle aktiven Netcontrols.

Es soll nicht verschwiegen werden, auch Defekte stellten sich bei Yachten ein, die zu einer Umkehr zwangen, damit notwendige Reparaturen erfolgen konnten. Hier konnte Trans-Ocean e.V. mit seinen Stützpunktleitern hilfreich zur Seite stehen.

So erreichten die ersten Yachten Horta auf den Azoren. Und Corona war gnädig, uns sind keine Behinderungen seitens der Behörden bekannt geworden. Dazu muss man aber auch anmerken, die Bevölkerung der Azoren sind als überaus freundlich und hilfsbereit bekannt und geschätzt. Diese Eigenschaften konnte auch Corona nicht ändern! Ausruhen, Vorräte bunkern, weiteres Vorgehen abstimmen war und ist dort nun angesagt.

Und wie das Schicksal so spielt, ein erster Tropensturm "Arthur" bildete sich und zieht nun gerade an der Ostküste der USA entlang und wird seinen Weg wohl ostwärts einschlagen. Unser Wetterteam hatte die Bildung dieses Tropensturms schon im Vorfeld anhand der aufgezeigten Wetterentwicklung vermutet und rechtzeitig die Teilnehmer des Rolling Home 2020 informiert. Nachdem nun das Hurrican Prediction Center die gewissenhafte Verfolgung dieses Wetterereignissen übernommen hatte, kann unser Wetterteam nun dedizierte Wetterinfos in Verbindung mit Routenempfehlungen ausarbeiten, besonders abgestimmt für Yachten, die als Route den Weg über die Bahamas, Bermudas und Azoren nach Europa ausgewählt hatten.

Kurzwelle und Ausbreitungsbedingungen sind oft ein Buch mit 7 Siegeln. Da hat man eine klare Verbindung und im nächsten Moment ist nichts mehr zu empfangen. Aber auch hier hat Intermar gut vorgesorgt. Mit Federico (EA8AEW) und seinem Standort auf den Kanaren (La Palma) sowie Gunter (TI7WGI) aus Costa Rica konnte dank der gut ausgerüsteten Sende- und Empfangsanlagen in Verbindung mit sehr guten Antennenanlagen auch dieses Ausbreitungsphänomen auf ein Minimum reduziert werden. Die OM's an Bord der Yachten gaben immer gute Rapporte.

So ist das Rolling Home 2020 bis zum heutigen Tage als voller Erfolg zu werten. Selbst die Fachpresse berichtete durchweg Positives.

So wünschen wir allen Yachten weiterhin die Handbreit Wasser unter dem Kiel, gute Wache und den OM's, YL's und XYL's 73!

Wir werden weiter berichten, also immer mal wieder auf unserer Webseite vorbeischauen!
vy 73, Uwe (DF5AM)